Die Geschichte des Klosters

DAS KAPUZINERKLOSTER VON GUBBIO SAN NICOLA.
Der Grundstein zum Erbau der dem Hl. Nicola von Bari geweihten Kirche wurde 1631 vom Bischof von Gubbio, Ulderico von Carpegna, gelegt, der bald danach von Papst Urban VIII zum Kardinal ernannt werden sollte.

Die Inschrift einer Gedenktafel erinnert noch heute daran und ist neben dem Eingang des heutigen Capogrossi-Saales zu sehen, wie es der Historiker Oderisi Lucarelli beschreibt. Kurze Zeit sp√§ter erwirbt der Vorstand der Ordensbr√ľder, Giovanni Bernardino Butelli, im Namen des Heiligen Stuhls von den Schwestern Vittoria, Lucrezia und Agreppina Negri aus Gubbio mit einer von Notar Guido Vagnozzi am 8. Oktober 1634 beglaubigten Urkunde ein Grundst√ľck. Mit dem Erwerb des Grundst√ľcks wird die Errichtung eines Kreuzgangs m√∂glich, und der eigentliche Bau des Klosters kann beginnen.

 

Der 16. Februar 1644 ist endlich der Tag, an dem zweiundzwanzig Kapuzinerbr√ľder das nach m√ľhevoller Arbeit fertiggestellte Koster in Besitz nehmen k√∂nnen. Der Bischof der Di√∂zese, Mons. Averardo Sperelli, weiht die neue Kirche des Klosters am 31. Mai 1655 der Unbefleckten Empf√§ngnis der Jungfrau Maria. Nach den Ma√ünahmen von 1866/67 proklamiert die neue italienische Regierung die Aufhebung der religi√∂sen Orden und den Verkauf der kirchlichen G√ľter, so dass die Kapuzinerbr√ľder gezwungen sind, ihr geliebtes Kloster von San Nicola zu verlassen. Der Besitz geht folglich an die Gemeinde Gubbio √ľber, die im Jahr 1878 hier den Sitz einer Landwirtschaftsschule er√∂ffnet. Ende des 19. Jahrhunderts gibt die Gemeinde ihren Besitz ab, und das Kloster wird dem Verfall preisgegeben und als Steinbruch zum Wiederaufbau der H√§user von Gubbio genutzt. In den 60er Jahren beginnen die Restaurierungsarbeiten nach den Pl√§nen der Architekten Monaco und Luccichenti, die aus dem Kloster einen Hotelkomplex der ersten Kategorie machen. Am 6. August 1966 erfolgt die Einweihung des Hotels, wobei die Linie der architektonischen Struktur zur G√§nze erhalten geblieben ist, ebenso wie ein Gro√üteil der S√§le mit Fresken von Capogrossi und eine Mineralwasserquelle.1987 wird der Komplex von der Gruppe Financo erworben, die die vollst√§ndige Renovierung einleitet.

Die Einweihung erfolgt anl√§sslich der 1990 in Italien stattfindenden Fu√üballweltmeisterschaft im Beisein der brasilianischen Nationalmannschaft: eine bedeutende Investition , die der Stadt Ehre macht und die Entwicklung des lokalen Tourismus ankurbelt. Heute bietet das Park Hotel ai Cappuccini, eingebettet in die Ruhe seines Parks und umgeben von den antiken Gem√ľseg√§rten der Ordensbr√ľder, darunter dem Kr√§utergarten, dem Touristen, der auf der Suche nach Ruhe und Erholung ist und in die tiefste Geschichte eintauchen m√∂chte, die M√∂glichkeit, die spirituelle Atmosph√§re dieser wundervollen Umgebung neu zu erleben.